DFB-Team: Joachim Löw bleibt Bundestrainer und führt Deutschland zur EM 2016

Foto: Steindy / Wikimedia

Das Zittern hat ein Ende! Joachim Löw bleibt Bundestrainer und soll den frisch gebackenen Weltmeister zur EM 2016 nach Frankreich führen. Der 54-jährige äußerte sich heute erstmals zu seiner Zukunft und beendete damit alle Spekulationen um einen vorzeitigen Rücktritt.

Geht er? Bleibt er? In den vergangenen Tagen wurde viel über Bundestrainer Joachim Löw geschrieben und spekuliert, seit gestern herrscht nun endlich Klarheit. In einem Interview auf dfb.de sprach der 54-jährige erstmals über seien Zukunft und gab dabei ein klares Bekenntnis zur deutschen Nationalmannschaft ab. Löw äußerte sich dabei wie folgt zu seiner Situation:

Im Moment kann ich mir nichts Schöneres vorstellen, als mit dieser Mannschaft weiterzuarbeiten, sie zur Europameisterschaft nach Frankreich zu führen, das Team, die einzelnen Spieler weiter zu entwickeln. Ich bin so motiviert wie am ersten Tag beim DFB. Wir haben in Brasilien einen gigantischen Erfolg gefeiert, es gibt aber noch weitere Ziele, die wir erreichen wollen. Die WM 2014 war für alle ein Höhepunkt, sie war aber noch kein Abschluss

Damit hat Löw allen Gerüchten um einen vorzeitigen Abschied von der deutschen Trainerbank eine klare Absage erteilt. Der Weltmeistertrainer brauchte nach fünf anstregenden WM-Wochen und dem historischen Titelgewinn ein wenig Zeit um das Ganze zu verarbeiten, aber ein Rücktritt sei nie eine Option für ihn gewesen:

Daran habe ich keine Sekunde gedacht. Ich habe meinen Vertrag mit dem DFB nicht bis zum Jahr 2016 verlängert, um ihn vorzeitig zu beenden. Ich habe einfach ein paar Tage gebraucht, um alles sacken zu lassen, um die Emotionen in den Griff zu bekommen, um den Blick wieder klar nach vorn zu richten

Unmittelbar nach dem WM-Triumph betonte Löw, dass diese Mannschaft noch nicht am Ende ihres Weges sei und er auch noch nicht. In weniger als sechs Wochen beginnt bereits die EM-Qualifikation und der Das Double aus WM- und EM-Titelgewinn ist auch für Löw zu reizvoll um sich auf den Höhepunkt von der DFB-Elf zu verabschieden.

In den kommenden Wochen wird sich Löw zunächst auf die Suche nach einem neue Kapitän machen müssen, diese Stelle ist seit dem überraschenden Rücktritt von Philipp Lahm seit wenigen Tagen vakant. Auch einen neue Co-Trainer muss der Bundestrainer ausfindig machen, Hansi Flick wird mit Beginn der EURO-Quali neuer DFB-Sportdirektor.

Kommentare