Fußball EM 2016: Die Stadien

Foto: Wavebreakmedia, Digital erstellte französische Nationalflagge, © Depositphotos.com

Bei der Fußball-Europameisterschaft 2016 werden insgesamt zehn Stadien zum Einsatz kommen, darüber hinaus verlangt die Europäische Fußball-Union UEFA drei weitere Ersatz-Austragungsorte/Stadien. Nachdem die UEFA den Beschluss getroffen hatte, dass die EM 2016 statt bisher 16 nun mit 24 Mannschaften ausgetragen werden soll, bestimmte man Ende 2008 zudem weitere Bewerbungskriterien. Für das Turnier werden mindestens neun Stadien benötigt. Darunter müssen sich mindestens zwei Stadien mit einer Kapazität von 50.000 Plätzen, drei Stadien mit einer Kapazität von 40.000 Plätzen und vier Stadien mit einer Kapazität von mindestens 30.000 Plätzen befinden.

Laut den Bewerbungsunterlagen wird Gastgeber Frankreich gemeinsam mit privaten Investoren, z.B. mit französischen Erstligavereinen, insgesamt 1,7 Milliarden Euro für den Neubau bzw. die Sanierung/Renovierung der EM-Stadien ausgeben. In den Spielorten Lille, Lyon, Nizza und Bordeaux werden jeweils neue Stadien errichtet, die auch nach der Fußball EM 2016 von den entsprechenden lokalen Verein genutzt werden. Zusätzlich zu den vier Neubauten sollen sechs weitere Stadien umgebaut und modernisiert werden. Wie schon bei der Fußball-Weltmeisterschaft 1998 sind mit dem Stade de France im Pariser Vorort Saint-Denis und dem Prinzenpark zwei Hauptstadt-Stadien dabei. Das Nationalstadion Stade de France ist mit einer Kapazität von rd. 82.000 Zuschauern das größte Stadien des Landes und damit auch der EM 2016. Die zweitgrößte Spielstätte der EM-Endrunde wird das Stade Velodrome in Marseille sein, das unter anderem eine Dachkonstruktion erhalten wird und statt bislang rund 60.000 Zuschauern zur EURO 2016 etwa 65.000 Zuschauer fassen soll. Die Kosten für die Neubauten und Modernisierungen variieren dabei von Stadion zu Stadion, während die Renovierungen in Nancy und Toulouse zwischen 50-60 Millionen Euro kosten werden, wie der Stadion-Neubau in Lille rd. 160 Millionen Euro kosten und jener in Lyon knapp 390 Millionen Euro.

In den kommenden Monaten werden wir uns die einzelnen Stadien bzw. die Neubauprojekte näher anschauen und die wichtigsten Zahlen, Daten und Fakten in einem entsprechenden Profil zusammenfassen. Hier vorab schon mal die zehn EM-Stadien in der Übersicht mit einem Kurzprofil:

[table “2” not found /]

Stand: Juli 2014