Der einstige Bad Boy des deutschen Fußballs, Max Kruse, steht kurz vor seinem Comeback in der DFB-Auswahl. Bundestrainer Joachim Löw äußerte sich zuletzt positiv über die Entwicklung von Kruse und deutete an, dass der Stürmer von Werder Bremen eine Option für den Confed Cup 2017 ist.

Während die Bundesliga-Saison sich langsam aber sich dem dem Ende zuneigt, laufen beim Deutschen Fußball-Bund DFB die Planungen für den Confed Cup 2017 auf Hochtouren. Die sog. Mini-WM findet vom 17. Juni bis 2. Juli 2017 im WM-Gastgeberland Russland statt. Sportlich hat das Turnier keinen allzu großen Stellenwert, zumindest nicht für den DFB und Bundestrainer Joachim Löw. Dieser hatte bereits zu Beginn des Jahres angekündigt, dass er beim Confed Cup auf zahlreiche Stars verzichten wird und eher jüngeren Nachwuchsspielern die Chancen geben wird sich zu beweisen.

Aber nicht nur die DFB-Youngster werden wohl zum Zug kommen, auch Max Kruse könnte beim Confed Cup 2017 in Russland sein Comeback im DFB-Trikot feiern. Kruse ist mit 29 Jahren alles andere als „jung“, dennoch befindet sich der Stürmer derzeit in absoluter Topform. Mit 13 Tore in 19 Spielen gehört Max Kruse nicht nur zu den besten Torjägern in der Fußball Bundesliga, sondern ist hinter Timo Werner (17 Tore) und Mario Gomez (14 Tore) der drittbeste deutsche Stürmer in der Bundesliga. Kruse flog im März 2016 wegen wiederholtem unprofessionellem Verhaltens aus der Nationalmannschaft und wurde seitdem nicht mehr von Bundestrainer Löw nominiert. Dieser scheint nun jedoch wieder mit Kruse zu planen: „Er hat eine gute Übersicht, geht weite Wege in die Spitze. Sein 1:1 gegen den HSV leitete er selbst von der Mittellinie ein. Er hat sich verbessert.“ Löw kann sich durchaus vorstellen, dass Kruse beim Confed Cup 2017 wieder für Deutschland auflaufen wird. Seit Mai 2013 hat der Angreifer 14 Länderspiele absolviert und dabei 4 Tore erzielt.

Wie weit kommt Deutschland beim Confed Cup 2017?

Die DFB-Elf trifft beim Confed Cup 2017 in der Vorrundengruppe B auf Kamerun, Chile und Australien. Nicht nur die Fans hoffen auf ein Weiterkommen, auch die Sportwetten-Anbieter wie 10bet sehen Jogis Jungs als klaren Favoriten in dieser Gruppe. Alles andere als ein Einzug ins Halbfinale wäre eine echte Überraschung. Was die DFB-Nachwuchstalente erreichen können hat man bei Olympia 2016 gesehen, als sich das Team von Horst Hrubesch erst im Finale Gastgeber Brasilien mit Superstar Neymar geschlagen geben musste. Die Silbermedaille von Rio war jedoch ein Ausrufezeichen, dass Deutschland nach wie vor über eine exzellente Jugendarbeit verfügt.

Zuletzt nahm Deutschland 2005 am Confed Cup teil. Damals jedoch noch als Gastgeber. Im eigenem Land landete man am Ende auf dem 3. Platz. Gewinnen konnte man das Turnier bisher noch nie. Es wird spannend zu sehen ob man dies in Russland tatsächlich schaffen kann.

Kommentare