Spielt Jannik Vestergaard bald für die deutsche Nationalmannschaft? Eigenen Aussagen zu Folge könne sich der 23-jährige Däne sehr gut vorstellen zukünftig für die DFB-Elf aufzulaufen. In Dänemark wird der Werder-Innenverteidiger von Nationaltrainer Morten Olsen nicht berücksichtigt.

Diese Meldung dürfte Bundestrainer Joachim Löw aufhorchen lassen, der Däne Jannik Vestergaard hat sich in der Skyer Kreiszeitung über seine Länderspielkarriere geäußert und sich dabei kritisiert, dass er zum wiederholten male von Dänemarks Nationaltrainer Morton Olson nicht für die EM-Qualifikation 2016 nominiert wurde. Wieso, weshalb, warum ist dem 23-jährigen unklar: „Ich weiß nicht, was ich noch mehr tun kann“.

Seit 2010 hat Vestergaard bereits für diverse dänische U-Nationalmannschaften gespielt. Als dänischer U-21-Nationalspieler qualifizierte er sich 2014 für die Teilnahme an der U-21-Fußball-Europameisterschaft 2015. Im Sommer 2013 feierte er sein erstes Spiel für die A-Nationalmannschaft, als er bei der 1:2-Niederlage im Freundschaftsspiel in Danzig gegen Polen eingewechselt wurde. Insgesamt kommt er auf drei Länderspiele für Dänemark, jedoch handelt es sich hierbei jeweils um drei Testspiele. Vor dem diesem Hintergrund wäre Vestergaard laut FIFA-Statuten nach wie vor berechtigt für ein anderes Land zu spielen. Das Interesse am DFB-Team ist definitiv vorhanden: „Ich weiß von der Möglichkeit, für Deutschland spielen zu können. Und ich kann mir das auch vorstellen“.

Auch Werder-Manager Thomas Eichin äußerte sich positiv in Sachen Vestergaard und Nationalmannschaft: „Die Qualität für die deutsche Nationalmannschaft hat er sicherlich“.

Es ist jedoch fraglich, ob Löw für die Innenverteidigung einen eingebürgerten Spieler benötigt. Mit Jerome Boateng, Mats Hummels, Benedikt Höwedes, Antonio Rüdiger, Matthias Ginter oder Skohdran Mustafi hat Löw derzeit genügend Alternativen in der Abwehrmitte.

Kommentare