Der deutsche Nationalspieler Bastian Schweinsteiger

Foto: Nachito heiss / Wikimedia

Bastian Schweinsteiger ist bereits seit geraumer Zeit einer der absoluten Leistungsträger und Führungsspieler der deutschen Nationalmannschaft, wie wichtig hat der 30-jähirge vom FC Bayern München eindrucksvoll beim WM-Titelgewinn 2014 in Brasilien unter Beweis gestellt. Doch Schweinsteiger hat noch nicht genug, der defensive Mittelfeldspieler blickt bereits auf die EM 2016 in Frankreich und möchte mit der DFB-Auswahl in zwei Jahren den nächsten Titelerfolg feiern.

Wenn man mit 30 Jahren nahezu alles gewonnen hat was es im Weltfußball zu gewinnen gibt, dann fällt es dem einen oder anderen Profi sicherlich schwer sich „im Herbst seiner Karriere“ nochmals zu motivieren. Bastian Schweinsteiger kennt diese Problematik nicht, der bisherige Vize-Kapitän der deutschen Nationalmannschaft hat trotz WM-Titelerfolg, Champions League-Sieg und unzähligen Meisterschaften mit dem FC Bayern München neue Ziele die er sich in den kommenden Jahren gesetzt hat, eines davon heißt unter anderem Titelgewinn bei der EM 2016 in Frankreich wie er nun im Gespräch mit der BILD-Zeitung verriet:

Ich habe in meinem Kopf ganz klar das Ziel EM-Titel 2016. Bis dahin will ich auf jeden Fall für Deutschland spielen

Schweinsteiger wird sich nach der EM-Endrunde in zwei Jahren mit sehr hoher Wahrscheinlichkeit aus dem DFB-Team verabschieden, mit 32 Jahren durchaus eine nachvollziehbare Entscheidung. Ein Rücktritt nach dem WM-Triumph in Brasilien war kein Thema für Schweini:

Ich habe mir selbst in den Tagen nach der WM die Frage gestellt, ob ich der Mannschaft noch helfen kann. Und die kann ich mit Ja beantworten

108 Länderspiele hat der Führungsspieler bereits im Deutschland-Trikot absolviert und bis zur EM 2016 sollen noch einige dazukommen. Aktuell plagt sich Schweinsteiger jedoch mit Knieproblemen herum und wird den Auftakt in die EM-Qualifikation 2016 Anfang September gegen Schottland definitiv verpassen. In den vergangenen Tagen machten Gerüchte die Runde, der 30-jährige könnte länger ausfallen. Schweinsteiger selbst äußerte sich wie folgt dazu:

Um mich muss keiner Angst haben. Ich weiß, dass alles wieder gut wird. Aber es gibt keinen genauen Zeitplan für ein Comeback. Ich muss sehen, wie das Knie auf die Behandlung

Auch in Sachen DFB-Kapitän hat Schweinsteiger ein ganz klares Commitment abgegeben, der Routine ist bereit diese Aufgabe als Nachfolger von Philipp Lahm zu übernehmen:

Wenn der Bundestrainer mich benennen möchte, würde ich das Kapitänsamt natürlich annehmen. Das ist ganz klar

Was meint Ihr? Sollte Bundestrainer Joachim Löw Schweinsteiger als neuen Kapitän benennen oder lieber einen jüngeren Spieler mit weniger Verletzungssorgen?

Kommentare